facebookpixel

Immobilienauktionen

Immobilienauktionen sind neben dem klassischen Verkauf eine weitere und attraktive Vermarktungsform in der Immobilienvermittlung. Bei einer Immobilienauktion handelt es sich um eine freiwillige Versteigerung der Immobilie, die durch den Eigentümer entsprechend beauftragt wurde. Dieses transparente Verfahren hat das Ziel, das tatsächlich vorhandene Marktniveau einer Immobilie zum Kauf- bzw. Verkaufszeitpunkt zu ermitteln.

Wie funktioniert eine Immobilienauktion?

Die Objektaufbereitung bei einer Immobilienauktion beginnt schon weit vor dem eigentlichen Auktionstermin. Für das Auktionsverfahren wird im Vorfeld der Wert der Immobilie durch einen qualifizierten Sachverständigen ermittelt. Dieser sogenannte Verkehrswert bildet die Grundlage und stellt das Mindestgebot im Auktionsverfahren dar. Über einen festgelegten Vermarktungszeitraum wird das Objekt am Markt bis zum Auktionstermin beworben. Interessenten haben somit mehrere Wochen Zeit, die Immobilie zu besichtigen und sich ausführlich damit zu befassen. Die Interessenten können währenddessen schriftliche Gebote einreichen, die das Mindestgebot ersetzen. Liegen mehrere Gebote vor, wird der Bieterkreis in anonymisierter Form über die Anzahl und Höhe der vorliegenden Gebote informiert.

Im Unterschied zum Bieterverfahren zeigt die Auktionsveranstaltung wie hoch das Wertinteresse am Objekt ist, da es sehr transparent und fair dargestellt ist. Am Ende des Vermarktungszeitraumes findet dann die Auktionsveranstaltung statt. Diese wird durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Auktionator durchgeführt, der während der Auktion die Gebote feststellt. Der Auktionator beginnt zunächst mit der Präsentation der angebotenen Immobilie. Anschließend erhalten die Bieter die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Danach wird die Auktion mit dem Mindestgebot bzw. dem höchsten schriftlichen Gebot, welches vorab eingereicht wurde, eröffnet. In vorgegebenen Schritten können die Bieter nun mit einer entsprechenden Bieternummer mit steigern. Der Höchstbietende erhält dann durch den Auktionator den Zuschlag für das Objekt. Die weitere Abwicklung bezüglich Notartermin, Kommunikation mit der finanzierenden Bank, etc. findet dann nach der Auktionsveranstaltung in enger Zusammenarbeit mit dem Immobilienbüro statt.

Immobilienauktion – für wen ist das Verfahren geeignet?

Die Immobilienauktion eignet sich durch ihre besondere Vermarktungsform vor allem für Immobilien, die spezielle Merkmale oder andere Besonderheiten aufweisen, wie beispielsweise komplexe Objekte mit einen hohen fachlichen Anspruch, seltene Objekte oder auch Objekte in Bestlage. Auch dient die Immobilienauktion für Gemeinschaften einer Immobilie mit unterschiedlichen Wertvorstellungen, ebenso wie für Rechtspfleger, Betreuer und Testamentsvollstrecker. Durch das transparente Verfahren kann eine Vorteilsnahme ausgeschlossen werden.

Bei speziellen Immobilien bzw. Besonderheiten gestaltet sich die Preisfindung durch eine klassische Immobilienvermarktung eher schwierig, da sie eine wesentlich höhere Wertschätzung aufweisen, als eine allgemeine Marktbetrachtung zulässt. Die Immobilienauktion hingegen wird mit dem Auktionsverfahren genau solchen Objekten gerecht. Durch dieses Verfahren wird der echte Marktwert der Immobilie festgestellt. Der Verkäufer erzielt den höchsten Preis, der auf dem Markt zum Auktionszeitpunkt möglich war. Der Käufer bezahlt den Preis, der sich aktuell am Markt ergibt. Eine faire, sichere und transparente Vorgehensweise für beide Marktparteien.

Vorheriger Beitrag
Ausblick 2021
Nächster Beitrag
Das Gebäudeenergiegesetz – Was gibt es für Eigentümer und Mieter zu beachten?
Menü
X

    Rückrufinfo